Menu
26-04-2022

Die Erfahrungen von Spie Nederland mit H2O Drones

Geschrieben von Karst Beens

Eine der häufigsten Inspektionen, die unsere Drohnen durchführen, ist die Inspektion der Wasserinfrastruktur. Wir sprechen hier von Schleusen, Spundwänden, Brückenpfeilern und allem, was unter Wasser liegt. Diese Inspektionen werden häufig vom Ministerium für öffentliche Arbeiten oder von niederländischen Gemeinden in Auftrag gegeben und von verschiedenen Unternehmen, darunter Spie Nederland, durchgeführt. Wir begleiteten Arjen Geelhoed, Superintendent bei Spie Nederland, und Mario Bergman, Drohnenpilot bei Spie Nederland, zu einer Inspektion der Middensluis in IJmuiden. Dort haben wir über die Zusammenarbeit zwischen H2O Drones und Spie gesprochen.

 

Spie ist ein globaler Multi-Technologie-Dienstleister und Partner von H2O Drones. Auch sie verwenden unsere Drohne, die DTG3. „Wir setzen die Drohne vor allem bei der Inspektion von Schleusen und Schleusentoren ein“, sagt Geelhoed. Bergman verwendet die DTG3 von Deep Trekker schon seit einiger Zeit für Inspektionen. „Sie ist vollständig in den Arbeitsprozess integriert. Wir verwenden es jede Woche bei Inspektionen und oft mehrere Tage hintereinander. Vor allem, wenn es um große Inspektionen geht“.

 

H2O Drones und Spie in Zusammenarbeit
Nun sind H2O Drones und Spie zum Teil im selben Sektor tätig, aber wir kannten uns noch nicht. Natürlich kannten wir Spie, aber nicht andersherum. Dank eines gemeinsamen Partners kamen wir in Kontakt miteinander. „Ich begann, im Internet nach Unterwasserdrohnen zu suchen, die wir verwenden konnten“, sagt Geelhoed. „Ich sah, dass RPS bereits Unterwasserdrohnen einsetzte, und nach einem Telefonat erfuhr ich, dass sie mit den Drohnen und dem Service sehr zufrieden waren. Dann erfuhr ich, welches Unternehmen hinter den Drohnen steht: H2O Drones. Bald hatte ich Kontakt zu Karst Beens, dem Direktor von H2O Drones. Nach einigen Gesprächen begannen wir eine enthusiastische Zusammenarbeit“.

Geelhoed verrät, dass sie auch schon mit einer Unterwasserdrohne gearbeitet hat, dass aber die Qualität der Drohne, der Service des Unternehmens und die Kommunikation nicht das waren, was sie suchte. „Ich will nicht zu viel verraten, aber es war nichts für uns. Ersatzteile und Wartung dauerten viel zu lange, es war alles sehr mühsam“, sagt er. „Bei dir ist es das Gegenteil. Der Dienst ist sehr schnell und zuverlässig. Angenommen, unsere Drohne ist kaputt und wir haben keine Zeit, sie zu reparieren, können wir ein Ersatzmodell von Ihnen bekommen. Diese Gewissheit ist sehr angenehm und beruhigend, besonders wenn Sie einen vollen Terminkalender haben oder eine wichtige Inspektion ansteht. Oder wir können Sie bitten, die Inspektion für uns durchzuführen. Überhaupt kein Problem.“

 

„Mit dem DTG3 können wir alles sehr schnell und ohne zusätzliche Sicherheitskontrollen durchführen.“
– Superintendent Arjen Geelhoed von Spie Nederland

 

Die DTG3
Die DTG3 ist eine relativ kleine und wendige Unterwasserdrohne von Deep Trekker. H2O Drones ist der offizielle zertifizierte Händler für alle Deep Trekker Produkte in den Niederlanden. Ausgestattet mit einer 4K-Low-Light-Kamera, sind klare und scharfe Bilder garantiert. Perfekt für klares und tiefes Wasser, wie bei Schleusen. Auch die Arbeit mit der Drohne selbst bietet ein deutliches Plus. „Mit dem DTG3 können wir alles sehr schnell erledigen, ohne die notwendigen zusätzlichen Sicherheitskontrollen. So können wir unsere Fristen leichter einhalten. Schließlich werden schnell Bußgelder fällig, wenn ein Projekt zu lange dauert. Außerdem kann die Drohne schnell eingesetzt werden, so dass wir zum Beispiel bei einer Störungsmeldung sofort handeln können.“

Wie alle anderen Drohnen und Crawler von Deep Trekker kann auch der DTG3 über einen Controller von der Seite gesteuert werden. „Man kann sich mit der Kamera nach oben und unten bewegen und sich mit der Drohne horizontal und vertikal bewegen. Das bietet eine Menge Möglichkeiten, kann aber anfangs etwas verwirrend sein.“ Geelhoed betont, dass dies vor allem ein Vorteil ist. „Das präzise Abtauchen und Zurücksegeln an die Oberfläche ist für diese Art von Inspektion sehr angenehm. Man muss die Steuerung beherrschen, aber es gibt ein Handout mit der Drohne und wir haben eine Schulung von H2O Drones erhalten. Wenn man die Steuerung erst einmal im Griff hat, funktioniert sie wirklich perfekt. Die geringe Größe der Drohne macht auch Inspektionen einfach. Einfach und effizient.“

 

 

„Das löst einfach unser Problem mit den Inspektionen.“
– Drohnenpilot Mario Bergman bei Spie Netherlands

 

Zukunft
Spie nutzt die Unterwasserdrohnen von H2O Drones schon seit einiger Zeit, aber gibt es auch Pläne für die Zukunft?
„Wir sind mit diesem Modell im Moment zufrieden. Sie erfüllt alles, was wir brauchen. Aber wenn ein Kunde wie Rijkswaterstaat sagt, dass er mehr Inspektionen mit z.B. Sonar oder anderen schwer zu sehenden Objekten sehen möchte, dann ist eine Erweiterung auf eine zweite Drohne sehr wahrscheinlich“, sagt Geelhoed.

Was laut Mario Bergman, Drohnenpilot bei Spie Nederland, im Moment noch fehlt, ist die seitliche Bewegung an einer Wand mit dem DTG3. „Das macht die Inspektion einer ganzen Wand etwas weniger effizient. Es ist aber auch mit anderen Drohnen von H2O Drones möglich, also wer weiß, ob wir eine zweite Drohne kaufen werden.“

 

Zufrieden?
„Ja, wir sind sehr zufrieden mit der Drohne“, sagt Bergman. „Damit ist unser Problem mit den Inspektionen einfach gelöst. Und sollte es einmal ein Problem mit der Drohne geben, was wir übrigens noch nicht hatten, wissen wir, dass uns ein Dienstleister in den Niederlanden schnell helfen wird. Das ist eine große Ersparnis im Vergleich zu Lieferanten im Ausland.

 


Habt ihr Fragen zu unserer Zusammenarbeit mit Spie? Kontaktiert uns hier.

Oder folgt uns auf Social Media!

Facebook

LinkedIn

YouTube

15-03-2022

Mit Innovationen Leben retten

Geschrieben von Karst Beens

Such- und Rettungseinsätze sind immer mit Gefahren verbunden. Der Grund dafür ist, dass sich der Retter oft auf unbekanntem Terrain befindet. Dies kann zu Zeitverlusten führen, die über Leben und Tod entscheiden können. Im schlimmsten Fall kann der Einsatz für den Retter lebensbedrohlich werden. Deshalb wollen wir dazu beitragen, dass solche Unterwassereinsätze weniger riskant sind.

Vor diesem Hintergrund haben wir eine Vorführung bei der Feuerwehr der Sicherheitsregion Rotterdam Rijnmond durchgeführt. In diesen Tagen sind sie zunehmend damit beschäftigt, nach Opfern zu suchen, die im Wasser gelandet sind, und Taucher einzusetzen, um ihnen zu helfen. Aber warum brauchen sie die Hilfe einer Drohne? Die Antwort ist im ersten Absatz versteckt: Sicherheit! Allerdings ersetzt die Drohne die Taucher nicht vollständig. Vielmehr unterstützen wir die Taucher.

Die Drohne wird vor dem Taucher ins Wasser gehen. Auf diese Weise können wir die Umgebung auf Sicherheitsrisiken überprüfen. Zum Beispiel Hindernisse, hinter denen der Taucher stecken bleiben kann, oder Stellen, an denen er aufgrund von beengten Verhältnissen oder Strömungen nicht schwimmen sollte.

 

Was bietet unsere Unterwasserdrohne für Search & Rescue?
Neben der Sicherheit können wir auch dazu beitragen, den Einsatz effizienter zu gestalten. Derzeit wird das Suchgebiet bei Such- und Rettungseinsätzen in Raster eingeteilt. Dieses Raster hilft bei der Orientierung und soll sicherstellen, dass keine Stelle unbearbeitet bleibt oder doppelt untersucht wird. Dies ist zwar eine effiziente Methode, aber die Erstellung eines solchen Gitters ist sehr zeitaufwändig. Aber mit unseren Drohnen sind die Netze nicht mehr notwendig.

Das liegt an unserer Sonarsoftware! In den meisten niederländischen Gewässern hat ein Taucher nicht mehr als ein bis zwei Meter Sicht unter Wasser. Selbst mit Licht verbessern sich diese Bedingungen kaum. Das Sonar hingegen hat eine Reichweite von sechzig Metern und wird durch dunkles oder trübes Wasser nicht beeinträchtigt. Kurz gesagt: Mit Sonar wird der Einsatz viel einfacher und kann schneller durchgeführt werden, so dass das Opfer schneller gerettet oder gefunden werden kann. Es sind keine Vorbereitungen erforderlich, nur ein paar Minuten, um die Drohne für den Tauchgang vorzubereiten.

 

Die Feuerwehr der Sicherheitsregion Rotterdam Rijnmond
Projektleiter Rick Koedoot von der Sicherheitsregion Rotterdam Rijnmond war für den Kauf der Unterwasserdrohne ROV REVOLUTION von H2O Drones verantwortlich. Er bestätigt, dass die Drohnen hauptsächlich zur Unterstützung von Tauchern und zum Aufspüren von menschlichen Opfern, die ins Wasser gefallen sind, eingesetzt werden.

„Natürlich haben wir Taucherteams bei der Feuerwehr, aber das ist eine riskante Aufgabe“, erklärt Koedoot. „Wir wollen so risikofrei wie möglich arbeiten, trotz der gefährlichen Arbeit. Er betont, dass die Unterwasserdrohnen von H2O Drones eine große Hilfe für ihre Taucher sein können. „Die ROVs oder Unterwasserdrohnen sind mit Sonar ausgestattet und haben daher eine besonders gute Unterwassersicht, auch wenn das Wasser dunkel oder trüb ist. Das ist wichtig für die Risikoanalyse“, erklärt er.

Wie Koedoot erklärt, werden die Drohnen eine Risikoanalyse für unsere Taucher erstellen, damit sie wissen, was sie unter Wasser erwartet. „Dies kann die Zahl der potenziellen Unfälle erheblich verringern. Wir wollen wissen, was die Drohnen unter Wasser sehen, zum Beispiel Hindernisse. Dann können wir feststellen, ob es für einen Taucher gefährlich ist. Taucher können tatsächlich hinter Hindernissen unter Wasser stecken bleiben, was zu einer lebensbedrohlichen Situation führen kann.

 

„Die Zusammenarbeit ist super. Die Kommunikation ist reibungslos und wir konnten fragen und tun, was wir wollten, und wurden gut geführt. Natürlich hatten wir Fragen und wollten einige Tests machen, und das war auch möglich. Das war sehr hilfreich und informativ.“

Rick Koedoot, Feuerwehr Sicherheitsregion Rotterdam Rijnmond

 

Auch für die Ortung von menschlichen Opfern unter Wasser wird die Drohne eingesetzt. Auch dies kann dank des Sonars schnell und effizient erfolgen. Wie die Sicherheitsregion Rotterdam Rijnmond auf die Unterwasserdrohnen als Lösung kam, ist eine andere Geschichte.

Für seine Diplomarbeit im Jahr 2014 untersuchte Daniël Boender, Tauchkoordinator bei der Feuerwehr der Sicherheitsregion Rotterdam Rijnmond, die Sicherheit von Tauch- und Search & Rescue-Einsätzen. Durch ihn kam die Feuerwehr auf die Idee, Unterwasserdrohnen mit Sonar einzusetzen. Wenn sie bei einem Such- und Rettungseinsatz mit Tauchern nach einem Opfer suchten und keinen Erfolg hatten, kam oft die Polizei, um die Suche fortzusetzen. Sie taten dies mit einem mit Sonar ausgestatteten Boot. „Und ich sah darin einige Möglichkeiten“, sagt Boender. „Sie finden das Opfer dann sehr schnell. Wenn wir das drei Stunden früher gehabt hätten, hätten wir etwas bewirken können“, sagt er. „Da stellte sich mir schnell die Frage: Warum haben wir das nicht?“

Boender betont, dass Tauchen nicht ohne Risiko ist. „Wir haben bei Einsätzen Menschen verloren oder beinahe verloren. Daraufhin begann ich mit dem Studium der Integralen Sicherheit, um dieses Problem zu lösen. Und das mit Erfolg.“

Laut Boender ging es mit Versuch und Irrtum. „Wir haben viele Optionen getestet, aber nicht alles war gleich effektiv. Damals waren dies interessante Optionen mit Potenzial, aber es gab kein entscheidendes Modell unter ihnen“. Nach der Testphase und grünem Licht für Innovationen innerhalb des Tauchteams landete er über eine Ausschreibung bei H2O Drones. „Bald kamen wir ins Gespräch und kamen auf den Kauf einer Drohne. Der nächste Schritt besteht darin, dies national zu machen. Diese Innovation kam so gut an, dass die meisten davon überzeugt waren, sie mit anderen Sicherheitsregionen zu teilen“.

Text wird unter der Diashow fortgesetzt

 

Zukunft
Wir freuen uns, dass auch die Feuerwehr der Rotterdam Rijnmond Safety Region die Vorteile unserer Drohnen erkannt hat und sich dafür entschieden hat, ihr Team mit unserer Unterwasserdrohne Deep Trekker ROV REVOLUTION zu verstärken. Sie entschieden sich für die Standardversion, die mehr als ausreichend ist, um die Sicherheit und Effizienz ihrer Einsätze zu verbessern.

Wir werden sie nach Kräften unterstützen, um ihre Einsätze sicherer zu machen. Um unser Wissen und unsere Fähigkeiten mit den Feuerwehrleuten zu teilen, geben wir zehn Feuerwehrleuten einen Kurs, wie sie unsere Drohnen (möglichst effizient) einsetzen können.

Wir bedanken uns bei der Feuerwehr Rotterdam Rijnmond Safety Region für die Möglichkeit, unsere Drohnen bei Such- und Rettungseinsätzen zu präsentieren. Wir wünschen ihnen viel Erfolg bei weiteren Einsätzen!


Sie fragen sich, ob unsere Drohnen Ihnen im Einsatz helfen können?

Kontaktieren Sie uns hier oder besuchen Sie unsere sozialen Medien!

 

Facebook

YouTube

LinkedIn

 

09-11-2021

Die Geschichte von Prevent Survey BV und H2O Drones

Geschrieben von Karst Beens

Prevent Survey und H2O Drones sind schon seit langem gute Partner. Aber wie kam es zu dieser Zusammenarbeit? Das erfahren Sie in diesem Interview mit Leo van Houwelingen, Schadensexperte und Mitinhaber von Prevent Survey BV.

Zunächst einmal überschneiden sich die Märkte von Prevent Survey und H2O Drones. Zu den Aktivitäten von Prevent Survey gehören Schadensbewertungen von Schiffsrümpfen, Maschinen und Ausrüstungen von Binnenschiffen, Offshore-Schiffen, Anlagen wie Hafenkais, Schleusen und Brücken.

Hier treffen sich H2O Drones und Prevent Survey beruflich. H2O Drones hat sich auf Unterwasserinspektionen mittels Unterwasserdrohnen vieler dieser Objekte spezialisiert.

„Wir waren auf der Suche nach einer Erweiterung unserer Arbeit, nämlich Unterwasserinspektionen, ohne selbst ins Wasser gehen zu müssen“, sagt Leo van Houwelingen. „Nach einigen Recherchen im Internet sind wir fast sofort bei H2O Drones gelandet.“ Laut van Houwelingen gibt es in ihrer Welt so gut wie keine Unterwasserinspektionen. „Wenn wir sie durchführen, dann mit Tauchern“, erklärt er.

„Wenn wir das täten, würde es eine Menge Geld kosten. Das Problem in den niederländischen Gewässern ist nicht nur die oft schlechte Sicht, sondern auch die Strömung“. Van Houwelingen erklärt, dass die Taucher durch die Strömung bewegt wurden, was es schwierig machte, genau zu bestimmen, wo sie sich befanden und was sie untersuchten. „Sie gingen auf der linken Seite unter Wasser und kamen auf der Steuerbordseite wieder hoch. In unserer Branche hat das also nicht immer gut funktioniert.“

Nach einigen Telefonaten entwickelte sich ein guter Kontakt zwischen H2O Drones und Prevent Survey. „Wir haben dann eine Unterwasserdrohne gekauft und zusammen mit dem H2O-Direktor Karst Beens ein Dopplersystem entwickelt“, sagt Van Houwelingen. Damit kann man feststellen, wo sich die Drohne unter Wasser befindet. „Mit dieser Position wussten wir, welcher Teil des Schiffes inspiziert wurde und konnten genau arbeiten.“

Früher war die Arbeitsweise von Prevent Survey ganz anders, ohne Unterwasserdrohnen. Van Houwelingen: „Früher mussten wir ein Schiff oft aus dem Wasser nehmen, um den Boden richtig zu inspizieren. Das kostet viel Zeit und ist auch ziemlich teuer. Wir dachten, wir könnten es besser und schneller machen, aber wie?“

„Das machen wir jetzt mit Unterwasserdrohnen, und zwar mit gutem Erfolg“, fährt Van Houwelingen fort. „Selbst wenn ein Schiff unter Wasser einen Schaden hat, kann man ihn mit den Drohnen dank des Sonars sehr schnell erkennen. Dann muss man sich auch keine Sorgen um die Wasserqualität machen. Außerdem erweitert sich dadurch unser Markt, was sehr wertvoll ist. Wir möchten uns profilieren und so eine qualitativ hochwertige Arbeit abliefern.“

Van Houwelingen erklärt, dass die Sichtbarkeit im Wasser sehr wichtig ist. Die Unterwasserdrohnen von H2O Drones sind daher auch mit einem Sonar ausgestattet. „Ohne Sonar kann man nur einen Meter weit sehen, und es gibt viel Müll im Wasser. Sonar leidet nicht unter dem Müll, deshalb kann man viel sehen.“ Van Houwelingen sagt, dass H2O Drones ihnen sehr geholfen hat, dies zu meistern. „Die Zusammenarbeit war immer zuverlässig und angenehm.“

Auch die Steuerung der Unterwasserdrohne wurde von H2O Drones erklärt, sagt Van Houwelingen. „Es ist sehr einfach zu machen. Es ist fast wie ein Spiel. Man sollte sie natürlich nicht so handhaben, aber es macht die Steuerung viel einfacher.“

Van Houwelingen sagt, er sei sehr zufrieden mit der Zusammenarbeit und dem Service von H2O Drones. „H2O Drones ist immer für uns da. Das war von Anfang an so. Wir hatten einige Probleme mit den Batterien, aber das wurde mit großer Aufmerksamkeit und Geduld gelöst. Damit waren wir mehr als zufrieden: Es ist ein zuverlässiger Partner für uns.“


Wollen auch Sie Kunde von H2O Drones werden, oder haben Sie Fragen zu einer möglichen Zusammenarbeit in der Zukunft? Bitte kontaktieren Sie uns!


Oder folgen Sie uns auf einem unserer Social Media Kanäle:

16-04-2021

Kurse mit Drohnen und Crawlers

Geschrieben von Karst Beens

Die Steuerung einer Drohne (ROV) ist sehr einfach! Doch die richtigen Bilder bei der Arbeit mit einer Unterwasserdrohne zu bekommen, erweist sich als schwierig. Wie können sich unsere Kunden also auf den richtigen Umgang mit den Drohnen vorbereiten, um das bestmögliche Ergebnis für sich zu erzielen? Wir bieten einen vorab Kurs an. Was das bedeutet, erklärt  Rob van der Heijden in einem Interview. Rob hat früher die Kurse von H2O Drones geleitet.

Ein kurzes Intro über Rob: Zusammen mit Karst Beens hat Rob H2O Drones, das ‚Testprogramm Unterwasserdrohnen‘ innerhalb von Rijkswaterstaat gestartet und kürzlich erfolgreich beendet. Mit dem Start des Testprogramms wurde der Aufbau von H2O Drohnen beschleunigt.

Neben Unterwasserdrohnen arbeitet er auch an anderen Arten von Drohnen, darunter auch fliegende Drohnen. Rob arbeitet hauptsächlich bei Rijkswaterstaat und ist teilweise selbstständig, auch im Bereich ROVs/Unterwasserdrohnen.

Lesen Sie in diesem Interview, welche Erfahrungen wir gesammelt haben, welche Kursinhalte wir anbieten, welche Tipps wir Ihnen bereits geben können und vieles mehr! Wir haben es so gut wie möglich zu Papier gebracht, damit Sie das Interview noch einmal lesen können.

 

Wir beginnen mit einer kurzen Einführung. Rob kannst du dich kurz vorstelken?

„Mein Name ist Rob van der Heijden, ich sammle seit 4-5 Jahren Erfahrungen in der Welt der verschiedenen Arten von Drohnen. Egal ob in der Luft oder unter Wasser. Durch meinen Job bei Rijkswaterstraat bin ich regelmäßig auf Situationen gestoßen, in denen eine Unterwasseransicht wichtig war. Ich habe viele Optionen ausprobiert, aber es stellte sich heraus, dass dies nur halbherzig und mit inkonsistenten Ergebnissen funktionierten. Es musste einfach einen besseren Weg geben! So bin ich natürlich zu den ROVs gekommen, speziell zu den tragbaren Unterwasserdrohnen.“

 

Okay, welchen Prozess hast du (in diesen 4-5 Jahren) durchlaufen, um zu den ROVs zu gelangen?

„Es gab viele Entwicklungen im Bereich der Drohnen und KI (Künstliche Intelligenz). Während der Recherche und Vorbereitung des Testprogramms lernte ich Karst Beens kennen. Er auf der Suche nach einem Unternehmen in einem neuen Markt war. Von Anfang an hatten wir eine gemeinsame Vision von der Zukunft der Unterwasserdrohnen. Also begannen wir zusammenzuarbeiten. So haben wir die Überschneidungen in unserer Vision zusammengebracht und dem Testprogramm Substanz zugeben.

Das Interesse an Unterwasserdrohnen war überall vorhanden. Aber niemand wollte wirklich die Führung übernehmen; oder eine Partei auf dem Markt haben, die das Testprogramm durchführen konnte. „Der eigentliche Einsatz von Unterwasserdrohnen begann mit dem Testprogramm innerhalb von Rijkswaterstaat, wo ich viele Augen öffnen konnte.“

Wie konntest du Rijkswaterstraat das Potential zeigen?

„Rijkswaterstaat arbeitet hauptsächlich mit Tauchern, um Inspektionen durchzuführen. Dazu gehören Situationen, die für den Taucher potenziell gefährlich sind. Etwa 40 % der Vermögenswerte von Rijkswaterstaat stehen (teilweise) unter Wasser. Sie müssen regelmäßig inspiziert werden. So kann z. B. die Inspektion mit Strömung oder an Medikamentendepots sehr gefährlich sein. Sie enthalten eine Menge Chemikalien, und das kann für einen Taucher sehr gefährlich sein. Das Vermeiden von Risiken war für Rijkswaterstaat ein zentrales Thema, und wie? Mit Hilfe von Unterwasserdrohnen!“

 

Was war deine Aufgabe bei H2O Drones?

„Ich führe Inspektionen durch, die aufgrund möglicher Interessenkonflikte keinen Bezug zu RWS haben. Ein Einsatz war zum Beispiel bei Shell (Rheinland) in Deutschland.

Dadurch konnte ich viel Erfahrung sammeln. Darunter auch einige weniger angenehme: Ich habe einmal einen schweren Fehler in Deutschland gemacht. Ich dachte, ich wäre in einem Kanal, in dem wir den ganzen Tag arbeiten. Aber die Dimensionen waren einfach anders und ich blieb stecken. Das war absolut nicht angenehm für den Kunden und auch nicht für mich persönlich. Schließlich, nach vielen Versuchen, gelang es uns, die Drohne wieder herauszuholen. Leider war sie stark beschädigt. Das sind natürlich Risiken, die man nicht eingehen möchte. Aber sie können passieren, und ich werde denselben Fehler nicht noch einmal machen. Im Nachhinein betrachtet war es ein sehr guter Lernmoment.“

Ich bin nicht der Einzige, der eine Drohne beschädigt hat, es gibt viele weitere Geschichten wie diese. Eine unserer Drohnen wurde z.B. von einem Schiff getroffen. Sie war zum Glück noch reparabel.

Das war für uns ’neues Lernen‘ im Training und viel Übung.“

 

Das ist also auch das Kursangebot von H2O Drones?

„Ja, so wurde ich von H2O Drones gebeten, Schulungen für ihre Kunden zu organisieren.“

 

Was können Sie uns über den Kurs erzählen? Angefangen bei der Struktur der Schulungen?

„Wir beginnen mit der Theorie und gehen dann erst in die Praxis über. Dann fahren wir mit dem Starten der Drohne fort. Natürlich kann man die Drohne nicht sehen, wenn sie unter Wasser ist. Darum muss man lernen, den Instrumenten zu vertrauen und mit ihnen umgehen zu können. Besonders das Erlernen des Blicks auf z. B. das Sonar ist schwierig. An einem Tag erkläre ich viel, aber ich lasse die Leute auch üben. Es ist wirklich üben, üben und nochmals üben.

Das gilt nicht nur für Unterwasserdrohnen; ich habe das zum Beispiel auch bei Flugdrohnen festgestellt. Man muss viel üben, um das richtige Gefühl zu bekommen.

 

Was sind deine Tipps für den Einsatz mit einer Drohne?

Bei bestimmten Inspektionen kann man etwas am Gewicht ändern, zum Beispiel kann man die normalerweise neutrale Gewichtsverteilung der Drohne positiv oder negativ machen.

Zum Beispiel bei einer Schiffsinspektion ist es einfach, wenn die Drohne zu schwer ist und automatisch langsam nach unten driftet. Durch den Einsatz der Motoren zum Ausgleich des Gewichts wird eine Strüomung and der Unterseite der Drohen erzeugt. Wenn das ganze umgedreht wird und die Drohne zu leicht ist, wird eine Strömung an der Oberseite der Drohen erzeugt. Dies kann dazu führen, dass sich Staub und Ablagerungen am Schiffsrumpf lösen und die Sicht behindern. Bei Inspektionen von unten ist es eigentlich genau umgekehrt, dann will man sicherstellen, dass man keinen Staub und Schmutz von unten aufwirbelt und dies ein trübes Bild verursacht.“

 

Was ist der am meisten unterschätzte Aspekt von Drohnen?

Der am meisten unterschätzte Teil ist, die Drohne zu starten und nicht zu wissen, wo sie sich befindet oder in welche Richtung sie schaut.

Deshalb lerne ich, das Sonar zu benutzen, um zu Landmarken zu navigieren.

Natürlich gibt es Hilfsmittel, die es einfacher machen, wie z. B. ein GPS, das mit Hydrophonen arbeitet. Das funktioniert mit Schall, akustischen Sensoren. Das Problem dabei ist, dass bei Störungen im Wasser eine neue Situation entstanden ist, die die Positionierung stören kann. Dies ist also ideal an ruhigen Orten, wo es keine Tiere oder Boote gibt. Störungen erschweren die Nutzung.“

 

Welche Fragen werden Ihnen am häufigsten gestellt? (FAQ)

  • „Woher weiß ich, wo meine Unterwasserdrohne ist?“
  • „Wie kann ich das Sonar benutzen? In Bezug auf Abstände und Lesedaten.“
  • „Worauf muss ich bei Wartungs- und Fehlerberichten achten?

Beispiel: „Kann eine Angelschnur Schäden verursachen, wenn sie in den Motor des ROVs gerät? Nein, aufgrund der magnetischen Übertragung kann es keinen Schaden anrichten. Die Motoren verlangen mehr Strom, wenn etwas dazwischen ist und eine Fehlermeldung wird direkt auf dem Kontroller angezeigt. Aber wegen des magnetischen Gestänges ist die Drohne nicht direkt beschädigt, man weiß nur, dass man die Inspektion für einen Moment unterbrechen muss, um den Antrieb wieder freizugeben.“

 

Es noch ein paar Fragen zum Kontroller, sieht dieser aus wie ein Game-Kontroller?

„Ja, in gewisser Weise ist es das. Man muss den Unterschied zwischen der Art und Weise, wie man den Kontroller verwendet, lernen. Es geht darum, die besten Bilder zu erhalten, nicht darum, am schnellsten zu fahren. Bei den Gamecontrollern müssen für verschiedene Spiele unterschiedliche Tasten gedrückt werden. Das Gleiche gilt für Drohnen. Unterschiedliche Drohnen haben verschiedene Funktionen.

Ich erkläre diesen Teil in der Theorie, aber wir führen ihn hauptsächlich in der Praxis aus.“

 

Was ist ein häufiger Fehler bei der Steuerung von Drohnen?

„Sehr nervös sein oder zu viel kontrollieren: immer alles bis zur Perfektion korrigieren wollen. Eine kleine Bewegung unter Wasser dauert noch eine Weile an, nachdem Sie die Aktion ausgeführt haben. Das ist unter Wasser immer so. Es gibt keine Verzögerung in der Steuerung, sondern die Unterwasserdrohne bewegt sich weiter, genau wie ein Auto.

Manche Leute können das besser als andere, aber in der Praxis kann ich das immer schnell erkennen und, wenn nötig, die Leute lenken.“

Findest du das eine Gruppe von Leuten gibt die den Umgang der Drohne besser beherrschen?

Ich glaube, junge Leute beherrschen die Steuerung etwas schneller. In der Tat, weil sie mit Spielen und der Steuerung in der heutigen Zeit aufgewachsen sind. Sie kommen oft schneller mit den Joysticks und dem Controller zurecht.

Ich sehe das auch beim fliegenden Drohnen, manchmal können Kinder besser fliegen als ich, einfach weil sie dieses Gefühl aus Spielen gelernt haben.

 

Ist es also klug, nur jüngere Leute zu den Kursen zu schicken, oder auch erfahrenere Mitarbeiter?

Ich denke, eine Mischung ist gut, in der Regel treffe ich auf 2 Typen, die sich gegenseitig ergänzen können:

  • Diejenigen, die sehr gut mit der Drohne umgehen können; aber nicht genau wissen, was sie sehen und wonach sie suchen
  • Diejenigen, die mit der Drohne weniger vertraut sind; aber genau wissen, wonach sie suchen

Ich sehe dabei oft einen Altersunterschied, die jüngeren Leute, die ich ausbilde, können besser mit der Drohne umgehen. Aber die erfahreneren Arbeiter wissen genau, was sie sehen müssen.

Daher erscheint mir ein Mix aus diesen ideal. Oft wird mit 2 Personen inspiziert, das ist viel einfacher. Wie man das macht, kann für jeden unterschiedlich sein, aber wenn man besser werden will, muss man viel üben und Erfahrungen sammeln. Selbst nach 3 Jahren Übung stelle ich fest, dass ich bestimmte Handlungen jetzt leichter ausführe als noch vor einem Jahr.

 

Kannst du uns zum Schluss noch etwas über H2O Drones erzählen?

„Ich denke, H2O Drones hat einen guten Kundenfokus und sie können sicherlich neue Lösungen in diesem neuen Markt finden. Sie wissen sehr genau, was die Geräte können und was nicht. Sie haben sich mit Deep Trekker bewusst für Qualität entschieden, sie liefern wirklich eine der besten Drohnen, die es derzeit auf der Welt gibt.“

 

Großartig! Danke! Möchtest du noch etwas hinzufügen? Etwas, das wichtig ist, aber noch nicht angesprochen wurde?

„H2O Drones haben eine Reihe von Inspektionen durchgeführt, bei denen vorher nicht klar war, was dabei herauskommen wird. Zum Beispiel wurde während des RWS-Testprogramms eine Inspektion vor dem Duiker durchgeführt. Sie mussten ein Wehr überprüfen, ob es noch an seinem Platz war. Dabei handelt es sich um Schotts mit einer Breite von etwa 2,5 Metern. Zwei leere Lastkrähne kollidierten mit einigen der Schotten des Wehrs. Dadurch war nicht klar, ob die Schotten noch auf den sogenannten Jochen waren. Wenn sie nur halb geöffnet wären, gäbe es eine zusätzliche Strömung, die eine Gefahr für den Taucher darstellen könnte.

Bei der Inspektion stellte sich heraus, dass alle Schotten noch auf den Jochen waren, aber einige der Joche waren schief. Sie waren nicht abgefallen oder beschädigt, aber einige waren schief. Dies bedeutete, dass die Inspektion für den Taucher sicher war und somit mehr Sicherheit gewonnen wurde.

Bei einer weiteren Inspektion klemmte unser Kabel um Stahlstifte am Boden. Das war ärgerlich, aber wenn ein Taucher statt unserer Drohne in diese hineingeschwommen wäre, hätte das ernsthafte Folgen haben können.

Wir haben sogar einmal eine Drohne aufgrund von Umständen an einem Wehr verloren, wo die Drohne in ein Erosionsloch gesaugt wurde und wir nichts dagegen tun konnten. Zuerst wollten sie einen Taucher in einem Käfig hinunterschicken. Gut, dass wir das nicht gemacht haben, denn durch die starke Strömung konnten wir nicht einmal unsere Unterwasserdrohne herausholen. Wir wissen nicht, was passiert wäre, wenn ein Taucher hier runtergegangen wäre. Es ist besser, hier eine Drohne zu verlieren als ein Menschenleben.

In den Situationen, in denen wir eine Drohne verloren haben, hätten Sie auch einen Taucher verlieren können. Jeder kann einen Fehler machen, Risikien können abgewogen werden. Über Wasser kann man nicht überblicken, was sich unter Wasser abspielt. Viele Taucher können auch bestätigen, dass die Situation anders war, als sie es sich vorgestellt hatten. Dies kann weitgehend durch einen Scan vor einem Tauchgang (oder eine vollständige Inspektion mit einer Drohne) behoben werden.“

Abschließend möchten wir uns ganz herzlich bei Rob für das Interview bedanken! Durch seine umfangreichen Erzählungen und guten Antworten ist vieles klar geworden. Jetzt hat jeder ein gutes Bild von den Kursen und den damit verbundenen Erfahrungen. Auch unsere Mitarbeiter haben daraus etwas gelernt!


Haben wir Sie neugierig gemacht? Kontaktieren Sie uns jetzt hier für alle Fragen, die Sie haben!

Folgen Sie uns auch auf Facebook und LinkedIn für unsere neuesten Entwicklungen!

Technologische Entwicklungen, 3D-Bilder und mehr…

Geschrieben von Karst Beens

Unsere technologische Entwicklungen

Wir wachsen auf dem Markt, sind in den sozialen Medien aktiv und arbeiten an der Erneuerung der Website.

Neben diesen marketing-spezifischen Zielen gibt es noch viele weitere Entwicklungen, die im Gange sind. Natürlich werden wir sie nicht alle erwähnen, das soll eine schöne Überraschung bleiben … Eine der Entwicklungen wird jedoch erwähnt:

3D-Bilder

Eine der technisch kompliziertesten Entwicklungen, an denen wir derzeit arbeiten, sind 3D-Bilder. Bert Vierwind ist unser Auserwählter, um die von uns gemachten Unterwasserbilder in eine 3D-Umgebung zu konvertieren.

Bert ist Student bei Van Hall Larenstein und studiert Land- und Wassermanagement. Bei uns hat er begonnen, sich auf die Datenverbesserung zu spezialisieren. Die Bedeutung liegt darin, dass die Daten, die wir erhalten, dem Kunden in einer optimierten Weise präsentiert werden können. Durch die Verwendung der Bilder von Kamera und Sonar für ein 3D-Modell ist immer klar, wo im Raum sich bestimmte Risse oder andere Probleme befinden.

Die Bilder von Kamera und Sonar werden verwendet und daraus ein 3D-Modell erstellt. Dies kann z. B. bei Rohren, Schleusen und Kaimauern geschehen.

Daas hier ist kein echtes Foto:

Dies ist ein Bild von Punktwolken, die bei einer Bildaufnahme entstehen. Diese Technologie ist noch nicht fehlerfrei, aber sie kann für ein gutes Bild mit vielen Orientierungspunkten verwendet werden. Des Weiteren, ersparen wir Ihnen gerne den Hintergrund der Technikgeschichte.

 

Interview mit Bert:

Warum hast du angefangen, 3D-Bilder zu machen?

Für mein Studium der Land- und Wasserwirtschaft begann ich mit einem investigativen Praktikum bei H2O-Drones. Hier stellte mir der Direktor ein Problem vor, mit dem das Unternehmen konfrontiert war. Nämlich die große Menge an Daten, die die Drohne sammelt und die mit viel Arbeitsaufwand in Informationen umgewandelt werden müssen. Die vom Unterwasserroboter erfassten Videobilder und Sonardaten sind einige Beispiele für diese Datenausgaben.

 

Was kann man mit 3D-Bildern machen? Und was sind die großen Vorteile?

Jetzt gibt es die Möglichkeit, Videobilder mittels Photogrammetrie in eine 3D-Umgebung umzuwandeln. Dies ist sehr praktisch, um später die interessanten Teile der Inspektion heranzuzoomen, ohne stundenlang Videomaterial ansehen und diese Bilder vergleichen zu müssen. Wenn z. B. ein Riss in einem untersuchten Taucher vorhanden ist, im Videobild an einer Stelle nur die Hälfte dieses Risses erscheint und an einer anderen Stelle die andere Hälfte, muss sehr viel Bildmaterial verarbeitet werden, um etwas Kleines zu zeigen. Dies erfordert eine Menge Arbeitsstunden und kann viel einfacher durch Software gelöst werden. Die 3D-Bilder sind eine solche Lösung. Hier können die interessanten Teile einfach und effizient erkannt und vergrößert werden.

 

Wie lange dauert es, um eine 3D-Umgebung zu erstellen?

Das variiert. Bei einer Inspektion mit einem Filmmaterial von einer Stunde oder mehr kann die Erstellung eines solchen dreidimensionalen Bildes, das die inspizierte Umgebung annähernd wiedergibt, einen Abend oder Tag dauern. Es gibt jedoch Möglichkeiten, diesen Vorgang zu beschleunigen, und er kann bei Bedarf innerhalb von 2 Stunden durchgeführt werden. Das Bild ist dann weniger genau. Es kommt nur darauf an, wo die Priorität liegt.

 

Siehst du in dieser technologischen Entwicklung eine Zukunft?

In dieser Entwicklung steckt eine Menge Zukunft. Insbesondere bei der Durchführung von autonomen Inspektionen. Bevor eine Drohne weiß, wo sie sein soll, muss sie natürlich ihre Umgebung erkennen können. Dazu müssen die Drohnen geschult und getestet werden. Die Software hat nun die Möglichkeit, dieses Problem vollständig virtuell zu lösen. Allerdings muss zunächst eine exakte dreidimensionale Umgebung geschaffen werden, in der die Programme trainiert werden können. Hierfür sind die mit der Photogrammetrie erstellten 3D-Umgebungen unerlässlich. Wenn Sie wollen, dass etwas in der realen Welt funktioniert, müssen Sie Material aus der realen Welt verwenden.


Für weitere Informationen über den Fortschritt unserer technologischen Entwicklungen, Fragen oder Möglichkeiten… kontaktiert uns!

Oder bleibt einfach auf Laufenden über unsere Fortschritte via Facebook oder LinkedIn!