Menu
16-04-2021

Kurse mit Drohnen und Crawlers

Geschrieben von Karst Beens

Die Steuerung einer Drohne (ROV) ist sehr einfach! Doch die richtigen Bilder bei der Arbeit mit einer Unterwasserdrohne zu bekommen, erweist sich als schwierig. Wie können sich unsere Kunden also auf den richtigen Umgang mit den Drohnen vorbereiten, um das bestmögliche Ergebnis für sich zu erzielen? Wir bieten einen vorab Kurs an. Was das bedeutet, erklärt  Rob van der Heijden in einem Interview. Rob hat früher die Kurse von H2O Drones geleitet.

Ein kurzes Intro über Rob: Zusammen mit Karst Beens hat Rob H2O Drones, das ‚Testprogramm Unterwasserdrohnen‘ innerhalb von Rijkswaterstaat gestartet und kürzlich erfolgreich beendet. Mit dem Start des Testprogramms wurde der Aufbau von H2O Drohnen beschleunigt.

Neben Unterwasserdrohnen arbeitet er auch an anderen Arten von Drohnen, darunter auch fliegende Drohnen. Rob arbeitet hauptsächlich bei Rijkswaterstaat und ist teilweise selbstständig, auch im Bereich ROVs/Unterwasserdrohnen.

Lesen Sie in diesem Interview, welche Erfahrungen wir gesammelt haben, welche Kursinhalte wir anbieten, welche Tipps wir Ihnen bereits geben können und vieles mehr! Wir haben es so gut wie möglich zu Papier gebracht, damit Sie das Interview noch einmal lesen können.

 

Wir beginnen mit einer kurzen Einführung. Rob kannst du dich kurz vorstelken?

„Mein Name ist Rob van der Heijden, ich sammle seit 4-5 Jahren Erfahrungen in der Welt der verschiedenen Arten von Drohnen. Egal ob in der Luft oder unter Wasser. Durch meinen Job bei Rijkswaterstraat bin ich regelmäßig auf Situationen gestoßen, in denen eine Unterwasseransicht wichtig war. Ich habe viele Optionen ausprobiert, aber es stellte sich heraus, dass dies nur halbherzig und mit inkonsistenten Ergebnissen funktionierten. Es musste einfach einen besseren Weg geben! So bin ich natürlich zu den ROVs gekommen, speziell zu den tragbaren Unterwasserdrohnen.“

 

Okay, welchen Prozess hast du (in diesen 4-5 Jahren) durchlaufen, um zu den ROVs zu gelangen?

„Es gab viele Entwicklungen im Bereich der Drohnen und KI (Künstliche Intelligenz). Während der Recherche und Vorbereitung des Testprogramms lernte ich Karst Beens kennen. Er auf der Suche nach einem Unternehmen in einem neuen Markt war. Von Anfang an hatten wir eine gemeinsame Vision von der Zukunft der Unterwasserdrohnen. Also begannen wir zusammenzuarbeiten. So haben wir die Überschneidungen in unserer Vision zusammengebracht und dem Testprogramm Substanz zugeben.

Das Interesse an Unterwasserdrohnen war überall vorhanden. Aber niemand wollte wirklich die Führung übernehmen; oder eine Partei auf dem Markt haben, die das Testprogramm durchführen konnte. „Der eigentliche Einsatz von Unterwasserdrohnen begann mit dem Testprogramm innerhalb von Rijkswaterstaat, wo ich viele Augen öffnen konnte.“

Wie konntest du Rijkswaterstraat das Potential zeigen?

„Rijkswaterstaat arbeitet hauptsächlich mit Tauchern, um Inspektionen durchzuführen. Dazu gehören Situationen, die für den Taucher potenziell gefährlich sind. Etwa 40 % der Vermögenswerte von Rijkswaterstaat stehen (teilweise) unter Wasser. Sie müssen regelmäßig inspiziert werden. So kann z. B. die Inspektion mit Strömung oder an Medikamentendepots sehr gefährlich sein. Sie enthalten eine Menge Chemikalien, und das kann für einen Taucher sehr gefährlich sein. Das Vermeiden von Risiken war für Rijkswaterstaat ein zentrales Thema, und wie? Mit Hilfe von Unterwasserdrohnen!“

 

Was war deine Aufgabe bei H2O Drones?

„Ich führe Inspektionen durch, die aufgrund möglicher Interessenkonflikte keinen Bezug zu RWS haben. Ein Einsatz war zum Beispiel bei Shell (Rheinland) in Deutschland.

Dadurch konnte ich viel Erfahrung sammeln. Darunter auch einige weniger angenehme: Ich habe einmal einen schweren Fehler in Deutschland gemacht. Ich dachte, ich wäre in einem Kanal, in dem wir den ganzen Tag arbeiten. Aber die Dimensionen waren einfach anders und ich blieb stecken. Das war absolut nicht angenehm für den Kunden und auch nicht für mich persönlich. Schließlich, nach vielen Versuchen, gelang es uns, die Drohne wieder herauszuholen. Leider war sie stark beschädigt. Das sind natürlich Risiken, die man nicht eingehen möchte. Aber sie können passieren, und ich werde denselben Fehler nicht noch einmal machen. Im Nachhinein betrachtet war es ein sehr guter Lernmoment.“

Ich bin nicht der Einzige, der eine Drohne beschädigt hat, es gibt viele weitere Geschichten wie diese. Eine unserer Drohnen wurde z.B. von einem Schiff getroffen. Sie war zum Glück noch reparabel.

Das war für uns ’neues Lernen‘ im Training und viel Übung.“

 

Das ist also auch das Kursangebot von H2O Drones?

„Ja, so wurde ich von H2O Drones gebeten, Schulungen für ihre Kunden zu organisieren.“

 

Was können Sie uns über den Kurs erzählen? Angefangen bei der Struktur der Schulungen?

„Wir beginnen mit der Theorie und gehen dann erst in die Praxis über. Dann fahren wir mit dem Starten der Drohne fort. Natürlich kann man die Drohne nicht sehen, wenn sie unter Wasser ist. Darum muss man lernen, den Instrumenten zu vertrauen und mit ihnen umgehen zu können. Besonders das Erlernen des Blicks auf z. B. das Sonar ist schwierig. An einem Tag erkläre ich viel, aber ich lasse die Leute auch üben. Es ist wirklich üben, üben und nochmals üben.

Das gilt nicht nur für Unterwasserdrohnen; ich habe das zum Beispiel auch bei Flugdrohnen festgestellt. Man muss viel üben, um das richtige Gefühl zu bekommen.

 

Was sind deine Tipps für den Einsatz mit einer Drohne?

Bei bestimmten Inspektionen kann man etwas am Gewicht ändern, zum Beispiel kann man die normalerweise neutrale Gewichtsverteilung der Drohne positiv oder negativ machen.

Zum Beispiel bei einer Schiffsinspektion ist es einfach, wenn die Drohne zu schwer ist und automatisch langsam nach unten driftet. Durch den Einsatz der Motoren zum Ausgleich des Gewichts wird eine Strüomung and der Unterseite der Drohen erzeugt. Wenn das ganze umgedreht wird und die Drohne zu leicht ist, wird eine Strömung an der Oberseite der Drohen erzeugt. Dies kann dazu führen, dass sich Staub und Ablagerungen am Schiffsrumpf lösen und die Sicht behindern. Bei Inspektionen von unten ist es eigentlich genau umgekehrt, dann will man sicherstellen, dass man keinen Staub und Schmutz von unten aufwirbelt und dies ein trübes Bild verursacht.“

 

Was ist der am meisten unterschätzte Aspekt von Drohnen?

Der am meisten unterschätzte Teil ist, die Drohne zu starten und nicht zu wissen, wo sie sich befindet oder in welche Richtung sie schaut.

Deshalb lerne ich, das Sonar zu benutzen, um zu Landmarken zu navigieren.

Natürlich gibt es Hilfsmittel, die es einfacher machen, wie z. B. ein GPS, das mit Hydrophonen arbeitet. Das funktioniert mit Schall, akustischen Sensoren. Das Problem dabei ist, dass bei Störungen im Wasser eine neue Situation entstanden ist, die die Positionierung stören kann. Dies ist also ideal an ruhigen Orten, wo es keine Tiere oder Boote gibt. Störungen erschweren die Nutzung.“

 

Welche Fragen werden Ihnen am häufigsten gestellt? (FAQ)

  • „Woher weiß ich, wo meine Unterwasserdrohne ist?“
  • „Wie kann ich das Sonar benutzen? In Bezug auf Abstände und Lesedaten.“
  • „Worauf muss ich bei Wartungs- und Fehlerberichten achten?

Beispiel: „Kann eine Angelschnur Schäden verursachen, wenn sie in den Motor des ROVs gerät? Nein, aufgrund der magnetischen Übertragung kann es keinen Schaden anrichten. Die Motoren verlangen mehr Strom, wenn etwas dazwischen ist und eine Fehlermeldung wird direkt auf dem Kontroller angezeigt. Aber wegen des magnetischen Gestänges ist die Drohne nicht direkt beschädigt, man weiß nur, dass man die Inspektion für einen Moment unterbrechen muss, um den Antrieb wieder freizugeben.“

 

Es noch ein paar Fragen zum Kontroller, sieht dieser aus wie ein Game-Kontroller?

„Ja, in gewisser Weise ist es das. Man muss den Unterschied zwischen der Art und Weise, wie man den Kontroller verwendet, lernen. Es geht darum, die besten Bilder zu erhalten, nicht darum, am schnellsten zu fahren. Bei den Gamecontrollern müssen für verschiedene Spiele unterschiedliche Tasten gedrückt werden. Das Gleiche gilt für Drohnen. Unterschiedliche Drohnen haben verschiedene Funktionen.

Ich erkläre diesen Teil in der Theorie, aber wir führen ihn hauptsächlich in der Praxis aus.“

 

Was ist ein häufiger Fehler bei der Steuerung von Drohnen?

„Sehr nervös sein oder zu viel kontrollieren: immer alles bis zur Perfektion korrigieren wollen. Eine kleine Bewegung unter Wasser dauert noch eine Weile an, nachdem Sie die Aktion ausgeführt haben. Das ist unter Wasser immer so. Es gibt keine Verzögerung in der Steuerung, sondern die Unterwasserdrohne bewegt sich weiter, genau wie ein Auto.

Manche Leute können das besser als andere, aber in der Praxis kann ich das immer schnell erkennen und, wenn nötig, die Leute lenken.“

Findest du das eine Gruppe von Leuten gibt die den Umgang der Drohne besser beherrschen?

Ich glaube, junge Leute beherrschen die Steuerung etwas schneller. In der Tat, weil sie mit Spielen und der Steuerung in der heutigen Zeit aufgewachsen sind. Sie kommen oft schneller mit den Joysticks und dem Controller zurecht.

Ich sehe das auch beim fliegenden Drohnen, manchmal können Kinder besser fliegen als ich, einfach weil sie dieses Gefühl aus Spielen gelernt haben.

 

Ist es also klug, nur jüngere Leute zu den Kursen zu schicken, oder auch erfahrenere Mitarbeiter?

Ich denke, eine Mischung ist gut, in der Regel treffe ich auf 2 Typen, die sich gegenseitig ergänzen können:

  • Diejenigen, die sehr gut mit der Drohne umgehen können; aber nicht genau wissen, was sie sehen und wonach sie suchen
  • Diejenigen, die mit der Drohne weniger vertraut sind; aber genau wissen, wonach sie suchen

Ich sehe dabei oft einen Altersunterschied, die jüngeren Leute, die ich ausbilde, können besser mit der Drohne umgehen. Aber die erfahreneren Arbeiter wissen genau, was sie sehen müssen.

Daher erscheint mir ein Mix aus diesen ideal. Oft wird mit 2 Personen inspiziert, das ist viel einfacher. Wie man das macht, kann für jeden unterschiedlich sein, aber wenn man besser werden will, muss man viel üben und Erfahrungen sammeln. Selbst nach 3 Jahren Übung stelle ich fest, dass ich bestimmte Handlungen jetzt leichter ausführe als noch vor einem Jahr.

 

Kannst du uns zum Schluss noch etwas über H2O Drones erzählen?

„Ich denke, H2O Drones hat einen guten Kundenfokus und sie können sicherlich neue Lösungen in diesem neuen Markt finden. Sie wissen sehr genau, was die Geräte können und was nicht. Sie haben sich mit Deep Trekker bewusst für Qualität entschieden, sie liefern wirklich eine der besten Drohnen, die es derzeit auf der Welt gibt.“

 

Großartig! Danke! Möchtest du noch etwas hinzufügen? Etwas, das wichtig ist, aber noch nicht angesprochen wurde?

„H2O Drones haben eine Reihe von Inspektionen durchgeführt, bei denen vorher nicht klar war, was dabei herauskommen wird. Zum Beispiel wurde während des RWS-Testprogramms eine Inspektion vor dem Duiker durchgeführt. Sie mussten ein Wehr überprüfen, ob es noch an seinem Platz war. Dabei handelt es sich um Schotts mit einer Breite von etwa 2,5 Metern. Zwei leere Lastkrähne kollidierten mit einigen der Schotten des Wehrs. Dadurch war nicht klar, ob die Schotten noch auf den sogenannten Jochen waren. Wenn sie nur halb geöffnet wären, gäbe es eine zusätzliche Strömung, die eine Gefahr für den Taucher darstellen könnte.

Bei der Inspektion stellte sich heraus, dass alle Schotten noch auf den Jochen waren, aber einige der Joche waren schief. Sie waren nicht abgefallen oder beschädigt, aber einige waren schief. Dies bedeutete, dass die Inspektion für den Taucher sicher war und somit mehr Sicherheit gewonnen wurde.

Bei einer weiteren Inspektion klemmte unser Kabel um Stahlstifte am Boden. Das war ärgerlich, aber wenn ein Taucher statt unserer Drohne in diese hineingeschwommen wäre, hätte das ernsthafte Folgen haben können.

Wir haben sogar einmal eine Drohne aufgrund von Umständen an einem Wehr verloren, wo die Drohne in ein Erosionsloch gesaugt wurde und wir nichts dagegen tun konnten. Zuerst wollten sie einen Taucher in einem Käfig hinunterschicken. Gut, dass wir das nicht gemacht haben, denn durch die starke Strömung konnten wir nicht einmal unsere Unterwasserdrohne herausholen. Wir wissen nicht, was passiert wäre, wenn ein Taucher hier runtergegangen wäre. Es ist besser, hier eine Drohne zu verlieren als ein Menschenleben.

In den Situationen, in denen wir eine Drohne verloren haben, hätten Sie auch einen Taucher verlieren können. Jeder kann einen Fehler machen, Risikien können abgewogen werden. Über Wasser kann man nicht überblicken, was sich unter Wasser abspielt. Viele Taucher können auch bestätigen, dass die Situation anders war, als sie es sich vorgestellt hatten. Dies kann weitgehend durch einen Scan vor einem Tauchgang (oder eine vollständige Inspektion mit einer Drohne) behoben werden.“

Abschließend möchten wir uns ganz herzlich bei Rob für das Interview bedanken! Durch seine umfangreichen Erzählungen und guten Antworten ist vieles klar geworden. Jetzt hat jeder ein gutes Bild von den Kursen und den damit verbundenen Erfahrungen. Auch unsere Mitarbeiter haben daraus etwas gelernt!


Haben wir Sie neugierig gemacht? Kontaktieren Sie uns jetzt hier für alle Fragen, die Sie haben!

Folgen Sie uns auch auf Facebook und LinkedIn für unsere neuesten Entwicklungen!