Menu
01-06-2021

Der schlechte Ruf von Drohnen, wir räumen auf!

Geschrieben von Karst Beens

Es ist wieder soweit, schon wieder wurden wir mit dem schlechten Ruf von Drohnen konfrontiert! Zum x-ten Mal sprechen wir mit einem neuen Kunden, der sehr schlechte Erfahrungen mit Unterwasserdrohnen gemacht hat und nicht mehr mit ihnen arbeiten will.

Der Kunde hat ein Gerät gekauft, bei dem schöne Versprechungen des Verkäufers zu hohen Erwartungen geführt haben, die im Nachhinein in keinster Weise erfüllt wurden. Natürlich teilen sie diese schlechten Erfahrungen mit ihrem Netzwerk und die Unterwasserdrohne bekommt ein schlechtes Image.

Völlig ungerechtfertigt! Warum ungerechtfertigt? Das erzählen wir heute.

Unsere Kunden sind über die Niederlande, Belgien und Deutschland verteilt und hatten schon oft mit einer ’schlechten‘ Unterwasserdrohne zu tun. Oft sind Unterwasserdrohnen aus der günstigeren Preisklasse mit einer vielversprechenden 4k-Kamera ausgestattet, die tolle Bilder machen kann. Diese werden in YouTube Werbevideos beworben,und die Bilder werden in klarem, oft mediteranen Gewässern genommen.

Das scheint zu schön, um wahr zu sein, nicht wahr!

JA, das ist oft zu schön, um wahr zu sein. In den Niederlanden, Belgien und Deutschland ist das Wasser so trüb, dass die Sicht sehr eingeschränkt ist und man mit einer Kamera kaum unter Wasser sehen kann. Dazu kommt, dass man bei einem Meter Sichtweite unter Wasser völlig orientierungslos ist.

Wir sind der Meinung, dass eine Unterwasserdrohne nur dann einen Mehrwert bietet, wenn sie über die richtigen Werkzeuge wie Sonar verfügt.

Was macht man mit einer Drohne ohne Sichr und Orientierung?

Dies kann natürlich von zwei Seiten kommen. Zum Beispiel haben Kunden oft keine Ahnung, was unter Wasser benötigt wird,  dies kann als „Blindkauf“ bezeichnet werden. Aber auch von den Firmen, die die Unterwasserdrohnen verkaufen, gibt es dazu wenig Informationen! Die Bilder auf der Website, sind oft von kristallklarem Wasser enstanden. Dieses findet man regional nur in Schwimmbädern.

Viele Drohnen werden über Webshops zu sehr günstigen Preisen angeboten, die oft aus chinesischer Fertigung für weniger als 1000 € nach Hause geliefert. Das ist natürlich spottbillig… aber was bekommt man dafür? Was kann man damit machen und wie lange halten diese Produkte? Alle diese Geräte haben eine vernünftige Kamera und das war’s. Die Produkte sind nicht unbedingt von schlechter Qualität, aber sie sind für den privaten Gebrauch gemacht. Unterwasserinpektionen sind so nicht möglich.

 

„Sieht schön aus im Schrank, jeder kann es sich anschauen“

Neulich hatten wir ein Gespräch mit einem Mitarbeiter eines öffentlichen Such- und Rettungsteams, der erklärte, dass er bereits eine Drohne besitze, die erst vor einem Jahr gekauft wurde. Es stellte sich heraus, dass es sich um eine billige Drohne mit nur einer Kamera handelte, die gar nicht funktionierte.

Die Drohne ist daher die ganze Zeit über in einem Schrank sicher gelagert, wo sich nun Staub ansammelt. Eine Verschwendung von Investitionen, Zeit und Geld.

 

Marktführer.

Selbst der Marktführer (Hersteller und Vertrieb) im Bereich der Unterwasserdrohnen macht einen Strich durch die Rechnung. Sie verkaufen Pakete, die der Kunde selbst zusammenstellen und in Betrieb nehmen muss.  In diesen Paketen kann der Kunde auch aus diversem Zubehör wählen, das sehr oft nicht hält, was es verspricht. Es gibt keinen physischen Servicepunkt in Europa, und die Qualität der einzelnen Komponenten ist für den professionellen Einsatz inakzeptabel.

Unserer Meinung nach ist dies niemals die Lösung, um den ordnungsgemäßen Einsatz einer professionellen Unterwasserdrohne zu gewährleisten.  Denn selbst die guten Unternehmen sind in diesem aufstrebenden Markt von einem schlechten Image der Produkte bedroht. Trotz vieler verschiedener Versuche, den Namen der Unterwasserdrohnen reinzuwaschen, hören wir leider immer noch viel zu oft, dass es schlechte Erfahrungen gibt.

Dies verlangsamt die Marktentwicklung und Technologisierung und verhindert oft, dass Unterwasserdrohnen die Chance bekommen, die sie verdienen.

Der H2O Drones Unterschied:

Bei uns kauft man keine Drohne, ohne Beratung. Unser Kerngeschäft ist Sicherheit und Qualität unter Wasser. Dies ist nur möglich, wenn die Drohnen von guter Qualität sind und die Bediener gut geschult sind, um ein optimales Ergebnis der Inspektionen zu erzielen. Die Qualität der Arbeit unter Wasser wird nicht nur durch eine gut ausgestattete Unterwasserdrohne bestimmt, sondern sicherlich auch durch den Bediener.

Ohne diese beiden Punkte sind Inspektionen und Rettungen mit Unterwasserdrohnen nicht gut genug, und sie werden oft als schlechtes Geschäft abgetan… Und das, obwohl Unterwasserdrohnen wirklich die Zukunft sind.

H2O Drones bietet einen guten Service!

  • Wir verkaufen keine Maschine, wenn wir davon überzeugt sind, dass sie einen Mehrwert darstellt.
  • In unserem Verkaufs- und Vermietungsprozess stellen wir gemeinsam die richtige Maschine für den Kunden zusammen.
  • Immer schnelle Reparaturmöglichkeiten!
  • Kurs und Schulung, damit jeder das Beste aus der Unterwasserdrohne herausholen kann.
  • In einem Beratungsgespräch schauen wir gemeinsam auf die ideale Zusammensetzung der Drohne!
    Wenn nötig, helfen wir bei Inspektionen!

Wir möchten zeigen, dass es möglich ist. Drohnen sind die Zukunft und niemand muss warten, um sich die Zukunft ins Haus zu holen.

Die richtige Beratung oder eine Demonstration vor dem Kauf sind unerlässlich, um sich von der Qualität zuüberzeugen.

Unterwasserdrohnen sind für Unterwasserinspektionen unverzichtbar und arbeiten immer: SICHER, EFFIZIENT UND DATENORIENTIERT.

Wir können leicht hierkontaktiert werden, um ein Beratungsgespräch einzuplanen. Um einen kurzen Einblick in die Arbeit mit unseren Drohnen zu bekommen, haben wir auch einen YouTube Kanal!