Menu
06-07-2021

Signi Search Dogs und H2O Drones: eine Zusammenarbeit

Geschrieben von Karst Beens

Signi Suchhunde ist eine Stiftung, die nach vermissten Personen sucht. Seit kurzem gibt es eine Kooperation zwischen diesem Such- und Rettungsteam und H2O Drones. Die niederländischen Gewässer sind nicht immer sicher für Taucher und manchmal unberechenbar. „Da kommt eine Unterwasserdrohne gerade recht“, sagt Esther van Neerbos von Signi Search Dogs.

„Wir sind eine Stiftung, die vermisste Personen ausfindig macht. Wir haben mit Hunden angefangen und schließlich ein ganzes Team aufgebaut, denn wir wollen die Menschen nicht nur orten, sondern auch nach Hause bringen“, sagt Van Neerbos. Es ist einfach nicht immer einfach für Taucher, überall in den Niederlanden sicher zu operieren. „Deshalb ist der Einsatz von Unterwasserdrohnen für uns wertvoll“, ergänzt Van Neerbos.

Sie sagt, dass die Arbeit mit den Drohnen reibungslos verlaufen ist. „Wir haben die Drohne einmal benutzt, um eine vermisste Person zu finden. Und um nach Dingen zu suchen, die als Beweis in einem Mordfall dienen könnten“, sagt Van Neerbos. Auch die Unterwasserdrohne fand dort Beweise, die nun von der Polizei untersucht werden.

Große und tiefe Teiche brauchen ihrer Meinung nach oft eine lange Zeit, um abgedeckt zu werden. „Deshalb haben wir eine Drohne eingesetzt, um mehr Fläche in kürzerer Zeit abzudecken. Der See war 23 Meter tief und dann ist es perfekt, wenn man eine Drohne hat, die schnell überall hinschwimmen kann.“ Sie erzählt weiter von einem Einsatz, der in der Nähe einer Schifffahrtsrinne stattfand. Die gleiche Art von Mission, die für Taucher gefährlich sein könnte. „Wenn sich dann ein Schiff nähert, könnten wir die Drohne einfach abrufen. Ansonsten musste der Schiffsverkehr dort eingestellt werden.“

Der Vorteil von Drohnen ist, dass sie manchmal an Orte gelangen können, an denen die Sicherheit einer Person gefährdet ist. „Wir hatten neulich auch eine vermisste Person, die in einem Wehr stecken geblieben ist. Das ist bereits ein unsicherer Ort für Menschen im Allgemeinen. Für Taucher war es schwierig, dorthin zu gelangen, aber die Drohne kann sie sicher erreichen. Es ist schön, wenn es sicher gemacht werden kann“, sagt Van Neerbos.

Der Einblick, den die Drohne während eines Einsatzes gewährt, ist wertvoll, stimmt Van Neerbos zu. „Es ist einfach super bildgebend, was die Drohne macht. Die Bilder sind gestochen scharf und das Sonar funktioniert gut. Wir hatten selbst schon einige Erfahrung mit dem Sonar, da ist die Arbeit mit einer Drohne noch einfacher.“ H2O Drones stellte der Stiftung auch Kurse zur Verfügung, damit sie sich mit den Unterwasserdrohnen vertraut machen konnte.

„Eine Kombination aus unserer Arbeit und der mit der Drohne ist nahezu perfekt. Wenn wir mit dem Boot einen Hinweis auf ein interessantes Forschungsgebiet haben, setzen wir dort eine Boje aus, damit die Drohne das Gebiet schnell und effizient untersuchen kann“, sagt Van Neerbos. „Wenn wir dann etwas von Wert gefunden haben, müssen wir es in Abschnitten untersuchen. Wir können die Taucher nicht die ganze Zeit unter Wasser halten. Eine Drohne hingegen schon, und wenn wir etwas Wichtiges gefunden haben, können wir ein paar Stunden lang ungestört untersuchen“, fügt sie hinzu.

Van Neerbos meint, dass die Zusammenarbeit mit H2O Drones die Arbeit sehr erleichtert. „Die Unterwasserdrohne dient als eine Art Bindeglied zwischen der Unterwasserwelt und dem, was über Wasser passiert. Das gibt mehr Dynamik“, sagt sie.

Voller Leidenschaft spricht sie über ihre Arbeit. „Unsere Stiftung gibt es seit etwa sechzehn Jahren, aber wir machen diese Arbeit schon seit fast dreißig Jahren. Das wichtigste Motiv für uns ist, dass wir den Hinterbliebenen eine Form der Beruhigung im Umgang mit einer vermissten Person geben können. Deshalb ist unser Team auch so motiviert und wir geben immer unser Bestes.“